Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Dezember 2010: 7.381.882 Leistungsbezieher

Von Klaus Wallmann sen | 16. Januar 2011

Obwohl die offizielle Arbeitslosenzahl im Dezember gegenüber dem Vormonat stieg, jubelten Staatsfernsehen und bürgerliche Medien über eine erfolgreiche Planerfüllung. Denn mit 3.015.715 arbeitslosen Menschen liegt die euphorisch breitgetretene Statistik-Zahl nur ganz knapp über der psychologisch-demagogisch wichtigen Drei-Millionen-Marke. Daß die Bundesagentur für Arbeit (BA) “schätzt”, daß sich weitere 1.464.582 Menschen im Dezember in sogenannten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen befanden – also objektiv arbeitslos und arbeitsuchend waren -, das interessiert die Apologeten und Sykophanten der herrschenden Klasse aus gutem Grund schon nicht mehr. Denn dann würde die Zahl in der Schlagzeile 4.480.297 lauten.

Zu diesen 4.480.297 Menschen müßte man noch all die zählen, die keine Geldleistungen aus der Arbeitslosenversicherung oder der sogenannten Grundsicherung erhalten, weil ihnen z.B. “Sanktionen” aufgedrückt wurden. Die aktuellste Zahl der BA dazu stammt aus dem August 2010: 391.000 – womit o.g. Zahl weiterhin knapp unter der 5-Millionen-Grenze läge.

Noch höher ist wie immer die offizielle Zahl der “Leistungsbezieher”. Rechnet man ALG-I-Bezieher: 873.582 (Vormonat: 829.445), ALG-II-Bezieher: 4.731.339 (4.719.454) und Sozialgeld-Empfänger: 1.776.961 (1.774.341 – ohne Sozialhilfe nach SGB XII) zusammen, so sprechen wir von 7.381.882 (Vormonat: 7.323.240) betroffenen Menschen.

Mitten im “Aufschwung XXL”, auf der Überholspur Richtung Vollbeschäftigung, und trotz des verkündeten “Arbeitsmarktwunders” verharrt die Zahl der Leistungsempfänger also auf hohem Niveau und straft somit alle verbreitete Euphorie der propagandistischen Lüge. Und selbst diese Zahl ist nicht die richtige, denn auch hier fehlen z.B. Arbeitslose, die unter 25 oder über 58 Jahre alt sind, die krank sind, oder die von externen Arbeitsvermittlern “betreut” werden.

Während uns die staatlich koordinierte Propaganda seit einiger Zeit ständig neue Höchststände der Erwerbstätigkeit und vor allem der sozial-versicherungspflichtige Beschäftigung vorgaukelt, entlarvt ein offener Blick auf die Realitäten dies als schlichte Volksverdummung. Die Löhne in Deutschland sinken weiter, also auch die Kaufkraft der Menschen. Der Niedriglohn-Sektor wächst, die sogenannten atypischen Beschäftigungsformen somit auch, was dramatische Folgen für das Sozialsystem hat. Nicht ohne Grund warnen deutsche Wissenschaftler vor drastisch steigender Altersarmut. Die Kinderarmut ist schon jetzt mehr als besorgniserregend. Bund, Länder und Kommunen jammerten 2010 über Rekordschulden. Das alles muß bei der lauten Verkündigung eines jeden neuen Beschäftigungsrekords schon stutzig machen, genauso wie die Anhebung der Beiträge zur Krankenversicherung, die zudem noch mit Zusatzbeiträgen einhergeht. Gäbe es die propagandistisch verkündeten Beschäftigungsrekorde in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen tatsächlich, so müßten die GKV-Beiträge doch wohl eher sinken.

Klaus Wallmann sen.


Stichworte: Arbeitslose, Arbeitslosenzahl, Arbeitslosigkeit, Arbeitsplatzvernichtung, BA, Bürgerarbeit, Bürgergeld, Demagogie, Diktatur, Hartz IV, Kapitalismus, Leistungsbezieher, Lüge, Minijobs, Niedriglohn, Propaganda, Statistik, Volksverdummung

Verwandte Artikel

Thema: Politik | Keine Kommentare »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 456 · today: 2 · last: 22. Juli 2014

Kommentare