Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Schröder über Religiosität und Gewaltgeneigtheit

Von Klaus Wallmann sen | 26. November 2010

Die vermutlich recht unbeschäftigte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) beklagt jetzt die Gewaltbereitschaft junger, männlicher Muslime, die “deutlich höher” sei als bei nichtmuslimischen Jugendlichen. Was im Umkehrschluß folgern lassen könnte, daß Frau Schöder mit der Gewalt z.B. christlicher junger Männer keine so großen Probleme hat. Um ihre These zu beweisen, hat Frau Schröder ein wenig Steuergeld aus der klammen Staatskasse genommen und gleich zwei Studien bestellt, die sie heute in Berlin vorstellen willen. Wetten, daß diese entsprechend ausfallen?

Die wohl auch innen blonde Politikerin kommt erstaunlicherweise zu dem Schluß, daß soziale Benachteiligung und Diskriminierung auch bei jungen, männlichen Muslime wichtige Ursachen für deren Gewaltbereitschaft sind. Doch diese gesellschaftlichen und vor allem ökonomischen Ursachen können einem Sykophanten des Kapitalismus nicht ausreichen, denn das röche denn doch ein wenig zu sehr nach Marx. Also stellt Frau Schröder den “Zusammenhang zwischen Religiosität, Machonormen und Gewaltgeneigtheit” in den Vordergrund. Diesen Zusammenhang mag es geben, doch folgt man ihrer Logik, so gibt es ihn bei jeder Art von Religiosität, also auch bei ihrer “christlichen”. Nur gut, daß sie eine Frau ist.

Bei ihren Auslassungen gegenüber dem “Wiesbadener Kurier” durfte natürlich auch die “Deutschenfeindlichkeit” nicht fehlen. Ein Begriff, den die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) inzwischen nicht mehr verwendet, u.a. weil er zunehmend von Rechtspopulisten benutzt wird, die dabei fast ausschließlich auf die ethnische Herkunft zielen, während z.B. die soziale Herkunft fast vollständig ausgeblendet wird. Frau Schöder verwendet ihn samt seines rassistischen Inhalts unbekümmert weiter. Will sie sich damit deutlich als Rechtspopulistin outen? Man wird ja wohl noch fragen dürfen.

Klaus Wallmann sen.


Stichworte: Demagogie, Diskriminierung, Familienminister, GEW, Gewalt, Islam, Jugendliche, Kapitalismus, Schröder, Volksverdummung

Verwandte Artikel

Thema: Sonstiges | Keine Kommentare »
Interaktiv: Kommentar | Trackback

Druckversion Druckversion

· read: 467 · today: 2 · last: 25. Juli 2014

Kommentare