Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Opel: Ein Trauerspiel (2)

Von K.D. Rosenporten | 28. April 2010

Opel76,2 Prozent der Kollegen im Opel-Werk Antwerpen haben sich für die Annahme des von den Konzernherren und dem Betriebsrat ausgehandelten “Sozialplans” ausgesprochen. So das Europäische Arbeitnehmerforum (EEF). Ansonsten hüllt sich das EEF in Schweigen, wobei vor allem nicht öffentlich gemacht wird, wie viele der Kollegen überhaupt abgestimmt haben.

Nur unter der Bedingung, daß es keine Werksschließungen und keine betriebsbedingten Kündigungen geben würde, wollten die Betriebsrats- und Gewerkschafts”führer” sich zu Zugeständnissen bereitfinden. Sie riefen die Kollegen auf “Ruhe” zu bewahren und ihre “Zuverlässigkeit” zu beweisen. Die übliche Praxis also, statt die Belegschaft für den Kampf um jeden Arbeitsplatz zu mobilisieren. Das Ergebnis dieser Politik der Klassenzusammenarbeit ist ebenfalls das übliche: Bis Ende Juni werden sich nun 1.250 Kollegen auf der Straße wiederfinden, auf die ihnen die restlichen 1.300 bis Ende des Jahres höchstwahrscheinlich folgen werden.

Das sich die Konzernherren über das Abstimmungsergebnis freuen, das will ich gern glauben. Erlaubt ihnen doch das “Ko-Management” der Betriebsrats- und Gewerkschafts”führer”, sich “auf sozial verantwortliche Weise aus dem Werk Antwerpen zurückzuziehen”. Und zum Schaden bekommen die Arbeiter auch noch den Hohn. Erklärten doch die Konzernherren, damit sei “die Phase der Unsicherheit für unsere Mitarbeiter in Antwerpen beendet”.

Gesamtbetriebsratschef Franz und die anderen deutschen “Ko-Manager” stehen nun vor der Aufgabe, den Opel-Kollegen in Deutschland den Verzicht auf 176,8 Millionen Euro Lohn jährlich und noch ein paar weitere kleine Schweinereien schmackhaft zu machen. Denn die Entlassungen ihrer Kollegen in Belgien muß ja irgendwie finanziert werden. Bei einer so lernunfähigen Arbeiterklasse düfte das Franz und Co. nicht schwerfallen, so daß wir am Ende auch dieses Trauerspiels sicher mit Wilhelm Busch ausrufen können: “Der größte Lump bleibt obenauf!!”

K.D. Rosenporten


Stichworte: Arbeitsbedingungen, Arbeitsplatzvernichtung, Betriebsrat, Gewerkschaft, GM, Klassenzusammenarbeitspolitik, Krise, Krisenlasten, Lohn, Opel

Verwandte Artikel

Thema: Arbeit/Gewerkschaft, Globalisierung, Politik | Keine Kommentare »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 516 · today: 2 · last: 30. Oktober 2014

Kommentare