Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Was sagte Ahmadinedschad?

Von Gastautor | 21. April 2009

auf der UN-Konferenz gegen Rassismus (Durban II)

1. [T]he post-World War II military invasions on Palestine which preceded the propping up of the entity, were explained by  “Jewish suffering”.

Die militärischen Invasionen in Palästina nach dem 2. Weltkrieg, die der Abstützung der politischen Einheit [Israel] vorausgingen, seien durch „jüdisches Leiden“ erklärt worden.

2. “They resorted to military aggression to make an entire nation homeless under the pretext of Judaism…They sent migrants from Europe, the United States and other parts of the world in order to establish a totally racist government in the occupied Palestine.”

„Sie griffen zu militärischer Agression, um unter dem Vorwand des Judentums eine ganze Nation heimatlos zu machen… Sie schickten Migranten aus Europa, den USA und andern Teilen der Welt, um eine völlig rassistische Staatsgewalt im besetzten Palästina zu etablieren.“

3. “And in fact, in compensation for the dire consequences of racism in Europe, they helped bring to power the most cruel and repressive racist regime in Palestine.”

„Und als Ausgleich für die schrecklichen Folgen des Rassismus in Europa verhalfen sie dem grausamsten und repressivsten rassistischen Regime in Palästina zur Macht.“

Quelle:
presstv.ir , 20. April 2009
presstv.ir , 20. April 2009

Den “Spiegel” z.B. schert nicht, was die staatliche iranische Presseagentur über die Rede schreibt. Er hat sich was Eigenes ausgedacht, das anti-jüdisch klingt, und zwei längst widerlegte fette Lügen über Ahmadinedschad hinzugefügt: Ahmadinedschad sei “für seine israelfeindlichen Ausfälle berüchtigt. So hat er den Holocaust geleugnet und gefordert, den jüdischen Staat ‘von der Landkarte auszuradieren’.”

Video-Redeausschnitt mit der Simultanübersetzung ins Englische bei CNN

sh.auch: “Israel-Kritik verboten” auf www.spiegelfechter.com

Der staatliche Rundfunk des Iran hat von der Rede eine deutsche Übersetzung gefertigt. Der Text findet sich auf der Internetseite der Badischen Zeitung.

Die vollständige Rede  als Video, United Nations Webcast, englisch simultan gedolmetscht; im Original ab der 4. Minute

Quelle: www.steinbergrecherche.com


Stichworte: Ahmadinedschad, Iran, Israel, Konferenz, Medien, Rassismus, UNO

Verwandte Artikel

Thema: Medien, Politik | 1 Kommentar »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 536 · today: 2 · last: 23. April 2014

1 Kommentar zu “Was sagte Ahmadinedschad?”

  1. Brigitte meint:
    22. April 2009 um 08:54

    „Die Bundesregierung muss endlich ihren Boykott der Antirassismus-Konferenz beenden. Sie darf die Bühne nicht den Extremisten überlassen“, kommentiert der außenpolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, Norman Paech, laut eigener Internetseite (http://norman-paech.de/568.html) die Ansage der Bundesregierung, der Konferenz in Genf auch weiterhin fernzubleiben. Paech weiter: „Erwartungsgemäß hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad gestern seine Rede auf der Konferenz für unerträgliche Beschimpfungen gegen Israel genutzt. Viele teilnehmende Länder haben demonstrativ den Saal verlassen – das einzig richtige Signal. Man kann einen Saal allerdings nur verlassen, wenn man vorher reingegangen ist.” Hat Paech die beiden unterschiedlichen englischen Rohübersetzungen gelesen? Hat er sie mit dem Farsi-Text verglichen? Und mit dem gesprochenen Wort Ahmadinedschads? Offenbar nicht, sonst wüßte er, daß die Weltpresse voll ist von Falschbehauptungen über Ahmadinedschads Aussagen – erwartungsgemäß. Gern wüßte die Welt von Norman Paech, welche Äußerungen, die Ahmadinedschad tatsächlich gemacht hat, er für “unerträgliche Beschimpfungen gegen Israel” hält.

Kommentare