Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Bremen: Mahnwache gegen Gewalt in Syrien

Von Klaus Wallmann sen | 20. August 2012

Unter der Losung “Wir fordern ein Ende der Gewalt! Beendet das Blutvergießen!” führen das Bremer Friedensforum, die Deutsche Friedensgesellschaft und die Initiative “Nordbremer gegen den Krieg” am Donnertstag, 23. August, von 17 bis 18 Uhr auf dem Bremer Marktplatz eine Mahnwache. Nach ihrer Ansicht eskalieren die Auseinandersetzungen in Syrien um so mehr, je mehr Waffen dorthin gelangen. Infos: www.bremerfriedensforum.de


Stichworte: Bremen, Frieden, Gewalt, Krieg, Syrien, Waffen

Verwandte Artikel

Thema: StreikNews | 1 Kommentar »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 196 · today: 2 · last: 31. August 2014

1 Kommentar zu “Bremen: Mahnwache gegen Gewalt in Syrien”

  1. Kalle meint:
    21. August 2012 um 16:08

    Der deutsche Imperialismus mischt mit

    Wikipedia:

    Ein nicht näher spezifiziertes Flottendienstboot der Deutschen Marine kreuzte ab Frühjahr 2012 vermutlich vor der syrischen Küste. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um die 2011 ins Mittelmeer ausgelaufene Alster (A 50), jedoch operierte auch die Oker (A 53) zu der Zeit im Mittelmeer. Das Flottendienstboot hatte neben eigenen Aufklärungsmittel (wahrscheinlich) auch modernste Spionagetechnik des Bundesnachrichtendienstes (BND) an Bord. Mit der Technik lassen sich Truppenbewegungen bis zu 600 Kilometer tief in Syrien beobachten. Laut der Bild am Sonntag wurden die Erkenntnisse über Militäreinsätze der syrischen Streitkräfte von der Heimatdienstelle in Bonn an verpartnerte amerikanische und britische Nachrichtendienste weitergegeben. Diese Dienste gaben Informationen auch an syrischen Rebellen weiter.

    Das Schiff wirkte zusammen mit BND-Agenten im türkischen NATO-Stützpunkt Adana (Incirlik Air Base), die von dort aus Telefonate und Funkverkehr aus Syrien abhörten. Ein US-Geheimdienstler wurde mit den Worten zitiert: “Kein westlicher Geheimdienst hat so gute Quellen in Syrien wie der BND.”[6] Die Information über das Flottendienstboot machte die Deutsche Öffentlichkeit darauf aufmerksam, das die Bundesrepublik im Syrien-Konflikt eine größere Rolle spielte, als bis dahin bekannt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Flottendienstboot

Kommentare