Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

TV-Tipp, 11.07.: Wenn der Job nicht zum Leben reicht

Von Gastautor | 10. Juni 2012

Anke Bertram ist Hebamme. Auf Sylt betreut sie Schwangere. Dennis Ohm ist Hafenarbeiter. In Bremerhaven fährt er Gabelstapler. Andreas Lemcke ist Schauspieler. Im Staatstheater Schwerin gehört er zum festen Ensemble. Alle drei arbeiten Vollzeit in ihrem Beruf – und für alle drei reicht der Verdienst nicht, um über die Runden zu kommen. Der Lohn ist zu gering, um mit den Kindern mal einen Ausflug zu machen, sich mal eine neue Hose zu kaufen oder das Benzin für das Auto zu bezahlen. Deshalb arbeitet Anke Betram nach ihren Hebammen-Diensten in einer Fasten-Klinik, zuständig für Darmspülungen. Dennis Ohm fährt nach seiner Hafen-Schicht bis spät in die Nacht Zeitungen aus. Andreas Lemcke bespaßt als Party-Clown nach der Theaterarbeit Kindergeburtstage und Familienfeiern.

“die story” hat die drei in ihrem täglichen Überlebenskampf begleitet. Die Reportage zeigt Menschen am Limit, die fast ohne Freizeit und Erholung ständig schuften. Gleichzeitig ziehen sie ihre Kinder groß und kümmern sich um Schulprobleme, den Haushalt, den familiären Alltag. So gut es eben geht. Denn der Dauerstress, die ständige Abwesenheit von zu Hause lässt kaum Zeit für ein Familienleben und stellt Ehen, Beziehungen und das Verhältnis zu den Kindern auf eine harte Probe.

Montag, 11. Juni 2012, 22.00 Uhr

Quelle: www.wdr.de


Stichworte: Arbeit, Familie, Hafenarbeiter, Hebamme, Kinder, Lohn, Minijobs, Niedriglohn, Theater

Verwandte Artikel

Thema: Politik, Reformen/Agenda | Keine Kommentare »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 408 · today: 2 · last: 24. April 2014

Kommentare