Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Zur Berliner Blamage

Von Gastautor | 11. Mai 2012

um die erneute Verschiebung der Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens in Berlin-Schönefeld schrieb gestern die “Rote Fahne” u.a.:

… Völlig ausgeblendet in der offiziellen Erklärung für die Verschiebung wird der Faktor des massiven Widerstands. Die Betreiber haben den Menschen in der Region das Blaue vom Himmel versprochen, dass sie keine Lärmbelästigungen zu befürchten hätten, keine Nachteile usw. Davon wird das wenigste eingehalten. Sie müssen mit einer Klageflut und einem weiter wachsenden Widerstand rechnen. Etliche internationale Fluglinien sind bereits auf Distanz gegangen und haben Berlin in ihren künftigen Planungen und Fluglinien nicht einbezogen.

Das Projekt ist seit Anfang an vor allem eine Quelle für Maximalprofite der Banken. Es  verschlingt offiziell schon 2,5 Milliarden Euro Jetzt werden die Baukosten noch einmal um einen zweistelligen Millionenbetrag steigen. Es wird bisher von der staatlichen Flughafengesellschaft FBS durch die Aufnahme von Krediten mit Zins- und Zinseszinsen finanziert. Nach Schätzungen werden die tatsächlichen Kosten für die Erstellung und den Betrieb des BBI in den ersten zehn Jahren 8 bis 10 Milliarden Euro betragen. Das Risiko dafür trägt zu hundert Prozent die öffentliche Hand und damit der Steuerzahler.

Dabei haben Kritiker und Gegner des Flughafenprojekts längst nachgewiesen, dass das BBI ein Milliardenspekulationsgrab ist: Es  beruht auf Prognosen aus den 1990er Jahren über einen boomenden Fracht-, Langstrecken-, Umsteiger- und Nachtflugverkehr, die längst Makulatur sind. Nur die Fluglinien Air Berlin und Lufthansa wollen ihre Flüge in die Hauptstadt massiv aufzustocken. Außerdem hat der Flughafen Wien schon die Rolle eines internationalen Drehkreuzes in Europa übernommen.

So wird BBI trotz der Dimensionen eines internationalen Großflughafens vor allem ein Flughafen für Billigflieger für Flugzeiten bis zu 1,5 Stunden werden. Schon 2011 war der Flughafen Schönefeld zu 70 Prozent ein staatlich subventionierter Flughafen für Billig-Airlines, wie Easy-Jet, die von Air Berlin übernommen wurde. Dafür werden Naturerholungsgebiete zerstört, Grünland durch eine Autobahnschneise A100 zerschnitten, die Bewohner durch Flug- und Autolärm terrorisiert und der vergleichsweise umweltverträglichere Schienenverkehr verdrängt.

Der Landesvorsitzende des Landesverbandes Nordost, Andrew Schlüter, erklärt dazu heute gegenüber “rf-news”: “Die MLPD in Berlin tritt gegen die Errichtung des neuen Großflughafens BBI in Schönefeld ein: Es handelt sich um ein umweltfeindliches Großprojekt, das als Milliardenspekulationsobjekt die Verschuldung Berlins weiter sprunghaft erhöhen und zur weiteren Kürzung der Mittel für Jugend-, Kultur-, und soziale Einrichtungen beitragen wird.  …

Rote Fahne, 10.05.2012


Stichworte: Berlin, Flughafen, Kosten, Lufthansa, Maximalprofit, Maximalprofite, MLPD, Profit, Profite, Spekulation, Staat, Steuerzahler, Subvention, Umwelt, Widerstand

Verwandte Artikel

Thema: Politik | Keine Kommentare »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 329 · today: 2 · last: 21. August 2014

Kommentare