Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Niederlande: Gaucks Besuch unerwünscht

Von Klaus Wallmann sen | 28. April 2012

In die Ukraine will er (aus Protest) nicht – die Niederlande wollen ihn (aus Protest) nicht. Als erstes ausländisches Staatsoberhaupt will Bundespräsident Gauck in der kommenden Woche in den Niederlanden eine Rede anläßlich der Befreiung des Landes von den deutschen Faschisten halten. Dagegen regt sich jedoch Widerstand, zahlreiche Niederländer fühlen sich beleidigt. Hintergrund ist der Streit um einen SS-Mann, der 22 Niederländer ermordete, und in der BRD wie viele andere Nazis Zuflucht fand. Efraim Zuroff, der Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem, erklärte dazu: “Deutschland schützt diese Leute lieber, als daß man sie in den Knast steckt.”

Was wohl auch die “Solidarität” des Herrn Gauck und seiner Kanzlerin mit der verurteilten Strafgefangenen Julia Timoschenko belegen könnte.


Stichworte: BRD, Bundespräsident, Deutschland, Faschist, Gauck, Nazis, Niederlande, Protest, Staat, Ukraine, Widerstand

Verwandte Artikel

Thema: KurzNews | Keine Kommentare »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 509 · today: 2 · last: 28. August 2014

Kommentare