Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Griechenland: Aufhören, sich wie Opfer zu fühlen!

Von Klaus Wallmann sen | 10. Februar 2012

EU, IWF und Europäischer Zentralbank – auch Troika gennannt – agieren in Griechenland weiter wie Erpresser, und die griechische Monopolregierung beugt sich nur allzu bereitwillig ihrem Diktat.

Weitere 130 Milliarden Euro gibt es nur, wenn die Regierung Papadimos das Volk noch tiefer ins Elend stürzt, auf das es endgültig und überzeugend zum “Musterländle” für alle anderen EU-Staaten wird. Das bedeutet für 15.000 Staatsbedienstete den Verlust ihrer Arbeitsplätze noch in diesem Jahr, bis Ende 2015 sollen es insgesamt 150.000 sein. Das von den Arbeitern erkämpfte Tarifrecht soll in der privatkapitalistischen Wirtschaft vollständig abgeschafft werden. Sämtliche im nationalen Tarifvertrag festgelegten Löhne werden um 22 Prozent gesenkt, wodurch auch der schon jetzt nicht mehr zum Leben reichende monatliche Mindestlohn auf 586 Euro brutto fällt. Netto verbleiben dann noch rund 480 Euro. Für Neueingestellte unter 25 Jahren soll der Mindestlohn nur 510 Euro brutto betragen. Den Arbeitslosen kürzt die Regierung das Arbeitslosengeld von 461 auf 323 Euro zusammen.

Als Reaktion auf die “Einigung” Papadimos’ mit den drei Regierungsparteien riefen die beiden Gewerkschaftsdachverbände GSEE und ADEDY für heute und morgen zum Generalstreik. Auch die kommunistisch orientierte Gewerkschaftsfront PAME sowie zahlreiche Organisationen der außerparlamentarischen Linken, Basisgewerkschaften und die Linksallianz SYRIZA rufen zum Widerstand gegen die Unterordnung der Regierung unter das EU-Diktat.

In einer Stellungnahme der Generalsekretärin der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE), Aleka Papariga, heißt es:

Heute zeigt sich zuallererst die individuelle Verantwortung des Arbeiters und Angestellten, des Arbeitslosen, egal, ob der privaten Wirtschaft oder dem öffentlichen Dienst zugehörig, die persönliche Verantwortung des Selbständigen und des kleinen Bauern, des Jugendlichen, der Frau, der Mutter, die den werktätigen Schichten, den Volksschichten angehört. Sie alle müssen aufhören, sich wie Opfer zu fühlen und sich dazu entschließen, Täter zu werden. Dazu, die Kapitalisten, die Großunternehmer und den Teil der mittleren Schichten, der an einem Einvernehmen und einer Zusammenarbeit mit den Monopolen interessiert ist, zu Opfern zu machen. Das ist die tatsächliche Trennlinie in Gesellschaft und Politik. Damit die, die für die Krise verantwortlich sind, PASOK, Nea Dimokratia, LAOS zusammen mit den Kapitalisten für die Schulden bezahlen, die ihre sind und nicht unsere. (…)

Wir stellen klar: Wenn das Volk sich vor der Troika retten will, dann muß es bewußt und methodisch, entschlossen und organisiert für die Loslösung von der EU kämpfen. Wenn das Volk sich vom Joch der Schulden befreien will, dann muß es mit seiner Kraft deren einseitige Annullierung erzwingen. Wenn es eine volksfreundliche Politik will, dann muß es für die Herrschaft der Arbeiter und des Volkes kämpfen. Wer Entwicklung zu seinen Gunsten will, muß für die Vergesellschaftung der Produktionsmittel kämpfen, jede Form von Reichtum, die der kapitalistischen Ausbeutung entstammt, in Volksvermögen verwandeln. Sonst wird man ihm sein persönliches Vermögen nehmen, das er mit Schweiß und Arbeit, mit Krediten und Zinsen aufgebaut hat. (…)

Schulterschluß mit der KKE und ihrem politischen Angebot, unabhängig von einzelnen Differenzen, die man in bezug auf den Sozialismus hat. (…)

(Quelle: jungeWelt)

Am Sonntag soll der erneute Kniefall der griechischen Monopolregierung im Parlament stattfinden, wo die drei Regierungsparteien über 252 der 300 Sitze verfügen. Auch für diesen Tag wird bereits zu Protesten aufgerufen. Es ist dem griechischen Volk zu wünschen – und nicht nur dem griechischen -, daß es möglichst schnell die “tatsächliche Trennlinie in Gesellschaft und Politik” erkennt.

Klaus Wallmann sen.


Stichworte: Arbeiter, Ausbeutung, Bauern, EU, Generalstreik, Gewerkschaft, Griechenland, Kapital, Kapitalisten, Krise, Linke, PAME, Regierung, Reichtum, Schulden, Sozialismus, Staat, Unternehmer, Widerstand

Verwandte Artikel

Thema: Arbeit/Gewerkschaft, Politik | Keine Kommentare »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 333 · today: 2 · last: 25. September 2014

Kommentare