Navigation

Artikel

TOP 50

Archiv

Notwendiges


« | START | »

Italien: Respektlose Politiker

Von K.D. Rosenporten | 9. Februar 2012

Wer die politischen Machenschaften der politischen Kommis der herrschenden Klasse in den vergangenen Jahren beobachtet hat, kann kaum überrascht sein, daß in allen europäischen Ländern die gleiche Politik auf dem Rücken der Arbeiter und des ganzen Volks gemacht wird.

Diesmal ist es die italienische Monopolregierung Monti, die mit “Arbeitsmarktreformen” für Protest sorgt. Auch in Deutschland nannte man das so, und wie in Deutschland sind es Reformen zugunsten des Kapitals. Wie in Deutschland und anderswo in der EU sollen die Regelungen des Arbeitsgesetzbuches aufgeweicht werden, vor allem der Kündigungsschutz. Wie in Deutschland “begründet” man das damit, Hürden für Neueinstellungen abbauen zu wollen.

Nun, das wäre schön, liegt die Jugendarbeitslosigkeit in Italien doch auf dem Rekordwert von 31 Prozent und weitere 250.000 Arbeitsplätze könnten in diesem Jahr noch wegfallen. Ministerpräsident Monti aber sieht das nicht so eng. Er beschied die Jugendlichen in der vergangenen Woche, doch bitte nicht auf eine Festanstellung zu hoffen. “Eine Arbeit fürs ganze Leben ist langweilig.” Innenministerin Cancellieri schien bemerkt zu haben, was Monti da abließ, und leistete sofort Schützenhilfe. Der Ministerpräsident wollte keinesfalls respektlos klingen, erläuterte sie, bevor sie noch einen draufsetzte: “Wir Italiener wollen einen festen Arbeitsplatz in der Stadt von Mami und Papi …”.
Diese Leute kennen keinen Respekt vor Arbeitern und ihren Kindern. Sie kennen ihn nicht, weil ihnen die Arbeiter diesen Respekt erst noch beibringen müssen.

Zu diesen Leuten gehört offensichtlich auch die Arbeitsministerin Fornero. Trotz der Proteste beharrt sie auf ihrer “Reform” zur “Flexibilisierung” des Arbeitsmarktes. Auch ohne Zustimmung der Gewerkschaften werde sie es den “Unternehmern” erleichtern, unbefristet Beschäftigte zu entlassen.
Beinhart diese Frau, doch ich denke, die Arbeiter könnten härter.

K.D. Rosenporten


Stichworte: Arbeiter, Arbeitslosigkeit, Arbeitsplatz, EU, Flexibilisierung, Gewerkschaft, Italien, Jugend, Jugendarbeitslosigkeit, Kapital, Kündigungsschutz, Proteste, Reform, Regierung, Unternehmer

Verwandte Artikel

Thema: Arbeit/Gewerkschaft, EU, Globalisierung, Politik | Keine Kommentare »
Pings sind abgeschaltet.

Druckversion Druckversion

· read: 289 · today: 2 · last: 23. Juli 2014

Kommentare